Haben Sie eine Frage?
  • Produktname/Artikelnr:
  • Mitteilung:
  • Name:
  • Email:
  • Telefon:
  • Mit dem Abschicken des Formulares erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten im Sinne der Datenschutzerklärung gespeichert werden.
Formular abschicken
Ein Fehler ist aufgetreten.
Stellen Sie sicher, dass Sie einen Text und eine korrekte Emailadresse angegeben haben.
 | Italiano | Français | English
Wellnessproducts.ch
Wellnessproducts.ch
Sie haben 0 Artikel im Einkaufswagen

Wellnessproducts > Fitness

Fit durch Gehen oder Laufen

Fitness erhalten Sie nicht nur im Fitnessstudio. Fitness lässt sich bereits mit ganz einfachen Mitteln erreichen. Zum Beispiel durch schnelleres Gehen oder Laufen. Es braucht dazu keine komplizierten Geräte, keine teure Ausrüstung - und Sie können sich im Freien aufhalten. Dabei versorgen Sie Ihren Körper nicht nur mit reichlich Sauerstoff, Sie können auch grüne Oasen oder andere ruhige Laufbereiche für sich ausfindig machen, in denen das Gemüt zur Ruhe kommt.

omron_HJ-203_walking-style-3-kombo_application.jpg
Sportart ohne viel Zubehör
Vermutlich ist das mit ein Grund, warum sich das Laufen zu einer so beliebten Sportart entwickelt hat. Von der Bekleidung her können Sie selbst bestimmen, womit Sie sich am Wohlsten fühlen, und im Sommer am besten eine Kopfbedeckung und Sonnenbrillen mit dabei haben. Einzig beim Schuhwerk sollten Sie nicht darauf verzichten, sich geeignete Laufschuhe anzuschaffen. Dann aber können Sie bereits mit dem ersten Schritt in Richtung Fitness beginnen.

Auf die Laufumgebung achten
Suchen Sie sich zum Laufen am besten eine angenehme, menschen- und verkehrsarme Gegend aus - wenn möglich laufen Sie eher wenig auf Asphalt und mehr auf unasphaltierten, natürlichen Böden oder Wiesen. In Grossstädten bieten sich grössere Parkanlagen oder Grünzonen an. Es macht auch nichts, wenn Sie eine Laufbahn finden, auf der Sie starten können, oder sich selbst eine kleine Runde in einem Park zurechtlegen.

Laufen und Abschalten
Das Laufen im Kreis kann eine ganz eigene beruhigende Wirkung entfalten. Langsamkeit ist ein wichtiger Aspekt, wenn es darum geht, den Einstieg ins Laufen zu finden. Beginnen Sie nicht mit raschen Läufen, sondern am besten mit einem etwas schnelleren, lockeren Gehen. Das gilt auch für das lockere Einlaufen. Beginnen Sie Ihre Laufsession nicht gleich mit einem schnellen Tempo. Achten Sie darauf, dass die Muskeln locker sind und sich vor allem die Hüften und Schultern beweglich anfühlen.

Tipps für Anfänger
Laufanfänger, die noch ohne Pulsuhr laufen, sollten besonders darauf achten, sich nicht zu überanstrengen. Ein Indikator ist: Sowie Sie noch in der Lage sind, ein Gespräch während dem Laufen zu führen, ohne völlig ausser Atem zu geraten, sind Sie im richtigen Tempo. Sowie Sie eine Pulsuhr als Trainingsbegleiter mit dabei haben, werden Sie von der Pulsuhr automatisch gewarnt, falls Sie den eingestellten Trainingsbereich verlassen und dabei sind, sich zu überanstrengen.

Sanft beginnen
Beginnen Sie mit kürzeren Strecken oder Runden und steigern Sie die Streckenlänge allmählich. So wird das Laufen langsam zu Ihrem Ausdauersport mit idealen Vorteilen für das Herz-/Kreislaufsystem. Beim Laufen wird die Durchblutung angeregt und der Körper gut mit Sauerstoff versorgt. Sie können die Gedanken des Tages sortieren oder einfach Ihre Laufumgebung betrachten und sich eine Auszeit von schweren Gedanken gönnen.

Mit Stretchen enden
Dadurch wird das Laufen zu einem guten Ausgleich für Stress. Nach dem Laufen ist es ganz angenehm, die gelockerten Muskeln zu stretchen, dadurch werden die Muskeln gedehnt und Verkürzungen vermieden. Es gibt eigene Übungen für die Oberschenkel, aber auch für den Oberkörper. Jede Stretching-Einheit dauert dabei nur ca. 20 Sekunden und lässt sich somit leicht in den Laufplan integrieren.
Nordic Walking-Tipps
Viele dieser Lauf-Tipps lassen sich auch auf Nordic Walking übertragen. Was vielleicht aussieht wie eine mit zwei Stöcken unterstützte Variante des schnelleren Gehens ist eigentlich eine Technik, die als Sommertrainingsmethode für Langläufer entwickelt wurde. Nordic Walking kombiniert das Gehen mit Langlauftechniken. Die Technik ist recht leicht zu lernen und ausser den Stöcken brauchen Sie keine andere Ausrüstung dafür als für das Laufen: gutes Schuhwerk und atmungsaktive Bekleidung. Achten Sie bei der Wahl der Stöcke auf Stabilität, gute Dämpfung und die richtige Länge. Gerade am Beginn sollten die Stöcke nicht zu lang sein.

Vorteile von Nordic Walking
Nordic Walking belastet die Gelenke weniger als das Laufen und ist somit eine schonende Fitness- und Ausdauermethode. Bei den fliessenden Bewegungen kommt der ganze Körper zum Einsatz, was der Fettverbrennung optimal zugutekommt. Wer seine Erfolgsergebnisse gerne in Zahlen vor Augen hat, ist sowohl beim Laufen wie auch beim Gehen mit einem Schrittzähler gut bedient. Das sind winzige Geräte, die einfach das Zählen übernehmen und Ihnen die Bilanz präsentieren. Manche davon sind mit Sensoren ausgestattet, die zwischen Gehen und Laufen unterscheiden können oder Ihnen auch über die verbrauchten Kalorien und die Gesamtstrecke in Kilometern Auskunft geben.

In schöner Natur oder angenehmer Gesellschaft
Am Schönsten ist Nordic Walking in einer Naturlandschaft. Wenn Sie sich in angenehmem Tempo bewegen - sei es durch Laufen oder Nordic Walking - wird das zum Genuss für alle Sinne. Riechen Sie die verschiedenen Düfte der Natur, lauschen Sie auf die Töne des Waldes oder der Wiesen und Bäche und erfreuen Sie sich am beruhigenden Grün der Landschaft!

Publiziert am 17.09. von Thomas Toernell