Haben Sie eine Frage?
  • Produktname/Artikelnr:
  • Mitteilung:
  • Name:
  • Email:
  • Telefon:
  • Mit dem Abschicken des Formulares erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten im Sinne der Datenschutzerklärung gespeichert werden.
Formular abschicken
Ein Fehler ist aufgetreten.
Stellen Sie sicher, dass Sie einen Text und eine korrekte Emailadresse angegeben haben.
 | Italiano | Français | English
Wellnessproducts.ch
Wellnessproducts.ch
Sie haben 0 Artikel im Einkaufswagen

Wellnessproducts > Jetlag

Fliegen mit reduziertem Jetlag im Gepäck: aus China in die Schweiz

Obwohl sich offenbar Flüge nach Westen weniger stark auf den Körper auswirken, als Flüge nach Osten, können sich dennoch die typischen Jetlag-Symptome bemerkbar machen. Gerade bei so langen Flügen wie von China in die Schweiz werden doch schliesslich sieben Zeitzonen überflogen. Da ist es gut, ein paar nützliche Tipps im Kopf und zwei wirkungsvolle Mittel gleich im Gepäck mit dabei zu haben.
13449.jpg
Sieben Zeitzonen
Es heisst zwar das 'Reich der Mitte', ist aber von der Schweiz aus gesehen doch so weit entfernt. Die Luftlinienentfernung zwischen Zürich und Peking beträgt immerhin rund 7982 Kilometer! Kein Wunder, dass ganze sieben Zeitzonen Unterschied bestehen. Die Zeitzonen-Unterteilung gibt es übrigens noch nicht so lange. Erst 1884 wurde die Weltkarte bzw. die Erdoberfläche in 24 Zeitzonen unterteilt. Davor wurde die jeweilige Ortszeit mit dem Stand der Sonne synchronisiert. Heute liegt jedes Land in einer bestimmten Zeitzone. Ohne diese Einteilung wären genauestens ausgearbeitete Bahn- oder Flugpläne gar nicht denkbar.

Wann wird Jetlag spürbar?
China liegt trotz seiner Grösse in einer einzigen Zeitzone. Ob Sie sich nun in Ürümqi oder zwei Tage später in Shanghai befinden - Ihre Uhr müssen Sie dabei nicht umstellen. Ein bis zwei Zeitzonen haben auch kaum spürbare Auswirkungen auf den Körper und oft gelingt die Anpassung an die neue Ortszeit innerhalb eines Tages. Wirklich spürbar wird der Unterschied bei Flügen über mehr als zwei Zeitzonen. Das kennen wir dann als 'Jetlag'.

Rechtzeitig umstellen
Wen es geschäftlich nach Peking, Hongkong oder Shanghai verschlagen hat, oder wer Chinas exotische und vielseitige Landschaft erkunden wollte, und dabei mehr als nur ein paar Tage vor Ort war, hat sich körperlich wahrscheinlich schon ziemlich gut der neuen Ortszeit angepasst. Das heisst dann auf dem Flug zurück in die Schweiz rechtzeitig wieder an die nächste Zeitänderung denken. Nur durch eine gezielte Jetlag-Prävention lassen sich so einschneidende Probleme wie Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Tagesmüdigkeit und Verdauungsprobleme vermeiden.

Körpereigene Uhr
Dass es überhaupt zu Jetlag-Problemen kommt, liegt daran, dass unser Körper über eigene innere Uhren verfügt, die einem Tag-Nachtrhythmus folgen. Das Schlafen und Wachsein, aber auch die Verdauungsvorgänge im Körper folgen diesem Rhythmus. Auch die Körpertemperatur ist jeweils am Morgen oder am Abend anders. Gleichzeitig gibt es aber starke Signale von aussen, die auf diese inneren Uhren wirken. Sind die jeweiligen Tag- bzw. Nachtzeiten nicht im Einklang, kann sich das dann durch Jetlag bemerkbar machen.

Äussere Wirkungsfaktoren
Zu den Signalen von aussen, die eine ziemlich gute Wirkung auf die Vorgänge im Körper haben, gehören Licht und Dunkelheit. Aus diesem Grund lassen sich genau diese Mittel auch sehr gut nutzen, um Jetlag in den Griff zu bekommen. Dank der Forschungsergebnisse und jüngster technologischer Entwicklungen gibt es auch praktische Reisemittel, die einem effektiv zu Hilfe stehen. Dazu zählen das Valkee 2 Human Charger Lichttherapiegerät und Schlafmasken.

Tipps für eine leichtere Umstellung
So kann es Ihnen in wenigen Schritten schon gelingen, Ihren Körper bereits ein paar Tage vor dem Flug und dann vor Ort auf die neuen Tageszeiten einzustellen.

Wie sind diese Mittel nun konkret bei einem Flug von China in die Schweiz anzuwenden?

Sie können ca. 3 Tage vor dem Flug Ihren Körper zu bestimmten Zeiten vermehrt Licht aussetzen. Verwenden Sie dazu das Valkee Lichttherapiegerät am Abend. Gehen Sie ausserdem jeden Abend rund 30-60 Minuten später schlafen.

Am Tag des Fluges
Stellen Sie während des Fluges schon Ihre Armbanduhr auf die Zeit am Zielort ein und versuchen Sie, die Mahlzeiten ebenfalls schon nach den neuen Ortszeiten einzunehmen.

Am Ankunftstag sollten Sie sich am Abend möglichst viel dem Tageslicht aussetzen oder wieder das Valkee Lichttherapiegerät nutzen. Vermeiden Sie an den Folgetagen starkes Licht am Morgen, indem Sie sich möglichst wenig im Freien im Tageslicht aufhalten oder eine gute Sonnenbrille tragen. Verwenden Sie dann jeweils am späten Nachmittag bis in den Abend hinein 4 Mal das Valkee Lichttherapiegerät für jeweils ca. 12 Minuten mit Intervallen von zwei Stunden.

Trinken und Essen
Sehr hilfreich ist es auch, genügend zu trinken, wobei sich Wasser dafür am besten eignet. Meiden Sie nach Möglichkeit koffein- oder alkoholhaltige Getränke und verwöhnen Sie Ihren Körper mit einer gesunden, fettarmen Ernährung. Das gilt besonders vor dem Schlaf. Weitere Tipps bietet Ihnen die kostenlose Valkee Jet Lag App.

Jetlag mit dem Valkee reduzieren
Was ist nun das Besondere am Valkee Lichttherapiegerät? Nicht nur seine Grösse und das Leichtgewicht. Es hat auch ein sehr robustes Design, das mit herkömmlichen Lichttherapiegeräten überhaupt nichts gemeinsam hat. Die Besonderheit liegt nämlich darin, dass das Valkee die Lichtinformation über den Gehörgang ans Gehirn vermittelt. Die in die Ohrstöpsel integrierten Leuchtdioden erreichen eine Stärke von 10000 Lux. Durch den besonderen Anwendungsweg reduziert sich auch die erforderliche Behandlungszeit auf nur 12 Minuten.

Klein und leicht im Gepäck
So kann das Valkee relativ einfach vier Mal am Tag verwendet werden. Noch dazu, da es sich wie ein MP3-Player einfach überall hin mitnehmen lässt und Ihnen viel Bewegungsfreiraum lässt. Wenn Sie nun also dem 'Land der Morgenröte' den Rücken kehren und sich in der Schweiz an den ersten Tagen darauf einstellen sollten, eher das Abendlicht zu geniessen, haben Sie Ihre eigene kleine Sonne gleich mit dabei.
Publiziert am 17.09. von Eszter Langer