Haben Sie eine Frage?
  • Produktname/Artikelnr:
  • Mitteilung:
  • Name:
  • Email:
  • Telefon:
  • Mit dem Abschicken des Formulares erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten im Sinne der Datenschutzerklärung gespeichert werden.
Formular abschicken
Ein Fehler ist aufgetreten.
Stellen Sie sicher, dass Sie einen Text und eine korrekte Emailadresse angegeben haben.
 | Italiano | Français | English
Wellnessproducts.ch
Wellnessproducts.ch
Sie haben 0 Artikel im Einkaufswagen

Wellnessproducts > Massage & Entspannung

Gebrauchsanleitung zum Medisana ITM Infrarotmassage-Gerät

Das Medisana ITM ist mit zwei Massageköpfen ausgestattet. Passend dazu sind noch Massageaufsätze für die Akupunktur und Massageaufsätze für eine Punktmassage in der Lieferung mit dabei. Wie lässt sich nun die Massage mit Wärme kombinieren? Hier wird gezeigt, wie Sie die gewünschten Einstellungen vornehmen können. Wichtig ist nur zu beachten, dass die Wärmefunktion nicht zugeschaltet werden darf, wenn Sie zusätzlich die Massageaufsätze verwenden. Die Massage mit Wärme sollte nur ohne die Aufsätze erfolgen. Streichen Sie dabei einfach mit den im Gerät integrierten Massageköpfen über die betroffenen Körperstellen.
9811.jpg
Das Medisana ITM ist ein Intensivmassagegerät, das mit Netzstrom (230 V) arbeitet. Sehen Sie hier, welche Massageaufsätze sich für die Akupunktur und welche sich für die Punktmassage eignen. Schalten Sie das Massagegerät auf Stufe M = Massage oder auf Stufe M/H für Massage und Wärme (Rotlicht). Mit dem Drehknopf können Sie ausserdem die Massageintensität einstellen. Schalten Sie das Gerät aus, indem Sie den Schalter auf Stufe 0 stellen.
Die Verwendung der Aufsätze wird durch Anwendungsbeispiele veranschaulicht: eine Rückenklopfmassage mit Rotlicht, eine Wadenklopfmassage oder eine Rückenpunktmassage. Die jeweilige Anwendung sollte max. 20 Minuten dauern, wobei Sie bei einer einzelnen Körperstelle max. 1 Minute verweilen sollten. Bei der Massage brauchen Sie keinen Druck auszuüben. Die Anwendung sollte sich immer angenehm anfühlen.
Publiziert am 17.09. von Eszter Langer